Seid auch ihr betroffen? Diese 29 Android-Apps haben heimlich Fotos geklaut

Simon Stich 1

Ganze 29 Foto-Apps für Android haben ihre Nutzer ausspioniert. Statt Bilder zu verschönern, wurden sie auf fremden Servern gespeichert, um anschließend an persönliche Informationen zu gelangen. Die Apps wurden millionenfach heruntergeladen. Wie kann so etwas immer noch passieren?

Seid auch ihr betroffen? Diese 29 Android-Apps haben heimlich Fotos geklaut
Bildquelle: GIGA.

Android: Foto-Apps mit Phishing-Absicht entdeckt

Wie die Sicherheitsfirma Trend Micro berichtet, hat Google 29 Apps aus dem Play Store entfernt. Alle Apps haben gemein, dass sie vermeintlich Fotos aufhübschen. In Wahrheit aber bekamen Nutzer nicht mehr als eine Fehlermeldung zu Gesicht und wurden gebeten, die App zu aktualisieren. Wenn Nutzern hier noch nichts verdächtig vorkam und sie den nächsten Schritt gingen, landeten sie auf Phishing-Webseiten. Hier sollten sie persönliche Informationen eingeben.

Schon direkt nach der Installation und dem ersten Öffnen soll sich die App vom Homescreen verabschiedet und stattdessen einen Platzhalter eingefügt haben. Selbst wenn Nutzer diesen Platzhalter von ihrem Smartphone entfernten, blieb die schädliche App weiter auf ihrem Smartphone vorhanden. Displayfüllende Anzeigen auf dem Lockscreen, teils mit pornografischen Inhalten, waren die Folge.

Nach Angaben von Trend Micro wurden die 29 Apps fast fünf Millionen Mal heruntergeladen. Die drei beliebtesten Apps sogar je eine Million Mal. Die Bewertungen der Apps im Play Store wiesen dabei das typische U-Muster auf, bei denen schlechte Bewertungen echter Nutzer vielen, allem Anschein nach gefälschten Bewertungen von Fake-Usern und Bots entgegenstanden.

Diese Android-Apps haben euch ausspioniert

Google hat die entsprechenden Apps bereits aus dem Play Store entfernt, schreibt Android Police. Falls ihr eine der folgenden Apps auf eurem Smartphone installiert habt, solltet ihr sie so schnell wie möglich wieder entfernen. Die Apps tauchen ganz normal in den Einstellungen eures Handys unter der App-Liste auf.

Hier die am häufigsten installierten Apps:

  • Pro Camera Beauty
  • Cartoon Art Photo
  • Emoji Camera
  • Artistic effect Filter
  • Art Editor
  • Beauty Camera
  • Selfie Camera Pro
  • Horizon Beauty Camera
  • Super Camera
  • Art Effects for Photo
  • Awesome Cartoon Art
  • Art Filter Photo
  • Art Filter Photo Effects
  • Cartoon Effect
  • Art Effect

Daneben eine ganze Reihe Apps, die nicht ganz so oft installiert wurden:

  • Photo Editor
  • Wallpapers HD
  • Magic Art Filter Photo Editor
  • Fill Art Photo Editor
  • Art Flip Photo Editing
  • Art Filter
  • Cartoon Art Photo
  • Prizma Photo Effect
  • Cartoon Art Photo Filter
  • Art Filter Photo Editor
  • Pixture
  • Art Effect
  • Photo Art Effect
  • Cartoon Photo Filter

Google Play Protect hat versagt

Bislang ist noch völlig unklar, warum Googles eigener App-Schutz namens Play Protect die besagten Apps nicht schon viel früher entdeckt hat. Google zufolge wird der Code jeder im Play Store eingestellten App überprüft, bevor die App freigeschaltet wird. Auch auf den Smartphones der Nutzer hat Play Protect nicht angeschlagen.

Unsere Android-Tipps der Woche:

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende.

Da Googles Play Protect kein Allheilmittel ist und wir uns nicht zu 100 Prozent auf das Tool verlassen können, bleibt letztlich nur der gesunde Menschenverstand übrig, wenn es um Apps geht. Vor der Installation sollten immer die Bewertungen gelesen werden. Auch eine Google-Suche nach dem Namen des Entwicklers kann helfen. Nach der Installation sollten die App-Berechtigungen nicht einfach blind akzeptiert, sondern einzeln durchgegangen werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link