Smartphone-Trends 2019: Was brauche ich denn wirklich davon?

Sven Kaulfuss 3

Das Jahr 2019 ist nur wenige Tage alt und schon zeichnen sich die ersten Trends zu den neuesten Smartphone-Entwicklungen von Samsung, Huawei, Apple und Co. ab. Doch habe ich darauf wirklich gewartet? Eine persönliche Einschätzung zu löchrigen Displays, schnellen Netzen und mehr – jetzt in der aktuellen Ausgabe der Wochenend-Kolumne.

Smartphone-Trends 2019: Was brauche ich denn wirklich davon?
Bildquelle: Weibo (Mi Mix 3 von Xiaomi).

Das Rad bleibt nicht stehen, immerhin möchte die Industrie auch in diesem Jahr wieder Millionen von Smartphones verkaufen. Damit dies gelingt, müssen neue Zeichen und Trends gesetzt werden. Andernfalls käme noch jemand auf die abstruse Idee, den „alten“ Mobilfunkapparat aus dem Vorjahr weiter nutzen zu wollen. Doch was hat man sich in Kalifornien, Südkorea und China überlegt und lohnt es sich überhaupt, in die neuen Smartphone-Trends 2019 einzusteigen? Meine ganz und gar subjektive Meinung dazu:

Smartphone-Trends 2019: Top oder Flop?

Löcher statt Notch im Display: Als Apple 2017 mit dem iPhone X die Displaykerbe (Notch genannt) etablierte, gab es zunächst Hohn und Gelächter. Heute – mit Ausnahme von Samsung – schauen alle aktuellen Smartphones dem Vorbild Apples verdammt ähnlich. Doch damit wird 2019 aufgeräumt. Allen voran Samsung setzt auf das winzige Loch im Display – offiziell schon im neuen Galaxy A8 präsentiert und fürs neue Galaxy S10 ebenso erwartet. Andere Hersteller werden folgen und so Mut zu etwas mehr Display zeigen.

Meine Einschätzung: Mich persönlich stört daran die asymmetrische Anordnung der Löcher, von den notwendigen Softwareanpassungen mal ganz abgesehen. Für mich spannender sind dagegen Slider-Smartphones wie das Xiaomi Mi Mix 3 oder auch das Honor Magic 2. Da gibt’s weder Notch noch Loch, dafür 100 Prozent Display und mit dem Slider-Mechanismus für die Kameras noch ein willkommenes Nostalgiegefühl.

Loch statt Notch – der Trend zeichnet sich ab, ob auch Apple mit einsteigt?

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Loch im iPhone: Schaut so Apples Handy-Zukunft aus?

Vierfach-Kameras: Duale Linsen auf den Rück- und teilweise auf den Vorderseiten der Smartphones haben sich längst etabliert. Sogenannte Triple-Kameras mit drei Linsen gab es letztes Jahr schon zu sehen, beispielsweise beim Huawei P20 Pro. Dessen Nachfolger P30 Pro soll 2019 eine vierte Linse spendiert bekommen. Das Ende 2019 zu erwartende Mate 30 Pro soll noch eins drauflegen und sogar mit 5 „Augen“ brillieren. Die Konkurrenz wird sich dem anschließen – ein Trend zu Mehrfachkameras ist auszumachen.

Meine Einschätzung: Eigentlich eine „Notmaßnahme“, denn die einzig echte Alternative zu vier und mehr Linsen – ein optischer Zoom – scheidet beim Smartphone ja leider aus. Schön zu haben, aber ein Killer-Argument sind Smartphone-Kameras schon lange nicht mehr, denn für Schnappschüsse reicht es schon jetzt allemal.

2018 waren noch drei Kameras auf der Rückseite angesagt, wie beim hier gezeigten Huawei Mate 20 Pro:

Huawei Mate 20 Pro im Hands-On: Das spektakulärste Android-Smartphone.

Huawei Mate 20 Pro bei Amazon *

5G-Netz: Der LTE-Nachfolger befindet sich auf dem Sprung, erste Geräte wird’s schon 2019 geben. Allerdings nicht von jeder Firma, so wartet Apple zum Beispiel ab und wird den Trend zunächst auslassen.

Meine Einschätzung: Hierzulande 2019 noch irrelevant, denn das Netz muss zunächst stehen. Die kompatiblen Smartphones werden hierfür auch erstmal mit einem mächtigen Aufpreis verkauft werden, der sich aufgrund der Netzproblematik und wahrscheinlichen Verzögerungen nicht mal ansatzweise rechnet. Ergo: 5G in Deutschland? 2019 noch nicht wirklich ein ernstzunehmendes Thema für den Verbraucher und somit auch nicht kaufentscheidend.

Faltbare Smartphones: Die nächste „Design-Revolution“ wird nicht nur von Samsung erwartet, auch Xiaomi und Huawei wollen mitmischen. Eigentlich wollte Samsung schon letztes Jahr ein funktionierendes Gerät zeigen, musste sich dann aber mit einer etwas schwachen Display-Präsentation genügen.

Meine Einschätzung: Alles hängt davon ab, wie flexibel und zuverlässig die Displays wirklich in der Praxis sind. Halten die was aus und lassen sich tatsächlich frei auf- und zuklappen, dann kann es ein nachhaltiger Trend werden, der das Smartphone-Geschäft wiederbelebt.

Apple wird das faltbare Smartphone 2019 wohl noch nicht vorstellen, aber die Konkurrenz: 

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Die Zeit ist reif: So schön könnte Huaweis Falt-Smartphone aussehen.

Fingerabdrucksensor im Display: Könnte sich 2019 zum größeren Trend bei Android-Smartphones entwickeln. Geräte, wie das OnePlus 6T und das Huawei Mate 20 Pro aus dem letzten Jahr, beherrschen bereits die Technik. Immerhin kann man so auf die Notlösung eines rückwärtig angebrachten Sensors bei Vollformat-Displays endlich verzichten.

Meine Einschätzung: Für Android-Nutzer sicherlich sinnvoll. Apple hingegen hat sich schon 2017 dagegen entschieden – der Fingerabdrucksensor (Touch ID) verabschiedete sich nämlich gänzlich mit dem iPhone X. Die Zukunft gehört allein der Gesichtserkennung (Face ID), eine Rückkehr ins Display ist daher nicht mehr notwendig.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern, zur Diskussion aufrufen und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Und die Moral von der Geschicht …

Über 5G sprechen wir lieber noch mal 2020, Löcher müssen nicht die alleinige Antwort auf das „Notch-Problem“ sein, denn Slider-Smartphones sind spannender und der Fingerabdrucksensor im Display wird sich weiter durchsetzen – aber nur bei Android-Geräten. Faltbare Smartphones müssen indes erst mal beweisen, dass sie überhaupt praxistauglich sind – ich drück dafür mal beide Daumen.

Hinweis: Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen stellen ausschließlich die Ansichten des Autors dar und sind nicht notwendigerweise Standpunkt der gesamten GIGA-Redaktion.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Samsung Galaxy Watch Active im Hands-On-Video: Smartwatch für Sportbegeisterte

    Samsung Galaxy Watch Active im Hands-On-Video: Smartwatch für Sportbegeisterte

    Passend zum Galaxy S10 hat Samsung auch eine neue Smartwatch in petto: die Galaxy Watch Active. Dem Namen entsprechend richtet sich die intelligente Uhr vor allem an Sportbegeisterte. Auf ein heiß geliebtes Feature bisheriger Samsung-Smartwatches müssen Käufer allerdings verzichten, wie Kollege Frank im Hands-On-Video zeigt. 
    Kaan Gürayer
  • Samsung Galaxy S10 5G angekündigt: Ist das schon die Zukunft?

    Samsung Galaxy S10 5G angekündigt: Ist das schon die Zukunft?

    Nach Jahren des Wartens nimmt das Buzzword 5G 2019 Gestalt an. Samsung bringt eine Galaxy-S10-Variante auf den Markt, die den neuen Datenstandard unterstützt. Die 5G-Kompatibilität ist aber nicht das einzige Merkmal, welches das Galaxy S10 5G von seinen Schwestermodellen unterscheidet.
    Frank Ritter
* gesponsorter Link